Oman

Kultur und Agrikultur im Sultanat am Indischen Ozean

Seit Tausenden von Jahren wird im Oman Landwirtschaft betrieben, wissen die Archäologen. Hier war eine der ersten Regionen, wo das "Falaj" genannte System von Bewässerungskanälen Verbreitung fand - bis heute!

Für dieses Zielgebiet bieten wir Ihnen einen kostenlosen Gruppeninformationsabend mit Lichtbildern an!

mehr »1.Tag: Anreise

Flug nach Muscat, Hauptstadt des Oman. Begrüßung durch die örtliche Reiseleitung und Fahrt zum Hotel. Übernachtung in Muscat.

mehr »2.Tag: Muscat, die Hauptstadt

Modern, sauber, gepflegt und dabei sehr orientalisch präsentiert sich die omanische Hauptstadt. Neues Wahrzeichen ist die prächtige Sultan Qabus Moschee, die Sie zunächst besichtigen. Im naturhistorischen Museum lernen Sie in kurzweiliger Form die Flora und Fauna des Landes kennen, eine gute Einstimmung auf die spätere Safari. Im Erdölmuseum wird uns der Ursprung des Reichtums des Oman näher gebracht Der wunderschöne Sandstrand von Qantab am grünblauen Meer mit seinen Felsen liegt am Weg, wenn Sie möchten, kann man hier ein Päuschen einplanen. Danach Fotostopp weltberühmten Bustan Palace Hotel. Die weitere Fahrt führt Sie durch das alte Muscat, vorbei am Sultanspalast, den beiden Forts Jalali & Mirani (alle nur von außen) und an den Regierungsgebäuden. Ein Bummel durch den quirligen Basar im Stadtteil Matrah rundet das Tagesprogramm ab. Übernachtung in Muscat.

mehr »3.Tag: Oase Nizwa

Nizwa ist eine Oasenstadt im Landesinneren. Auf der Anfahrt haben Sie rechts und links der Straße die beeindruckend Kulisse des Hadschar-Gebirges. Die leuchtend blau-goldene Kuppel der Sultan Qabus Moschee von Nizwa und der gigantische Wehrturm der benachbarten Festung sieht man schon von weitem über die Wipfel der Palmen. Nizwa war vor allem im 17. Jahrhundert ein blühendes Zentrum der Religion, Philosophie und Kunst. Wir besuchen die Festung, die auf der obersten Plattform einen wunderschönen Blick über die Stadt bietet. In der Oase wird Ihnen das Bewässerungssystem gezeigt und erklärt.

Dann geht es weiter nach Jabrin. Das Fort gehört zu den schönsten und interessantesten Gebäuden des Oman, und war ursprünglich ein Wohnschloss. Es wurde in der Zeit der Al-Yaaruba Dynastie gebaut. Besonders sehenswert sind die üppigen Deckenmalereien der Wohn- und Repräsentationsräume. Durch viele Kleinigkeiten wird sichtbar, dass der damalige Herrscher, Bil Arub, eine Vorliebe für schöne Künste hatte. Bevor Sie nach Muscat zurückkehren besuchen Sie die Höhle Hoota Cave. Übernachtung im Ramada Qurum in Muscat.

mehr »4.Tag: Wilde Berge, grüne Wadis: von Muscat nach Sur

Ab diesem Tag gibt es 2 Programmvarianten. Einmal die nachstehende, daneben eine, die sich besonders für Landfrauengruppen gut eignet:

Für diese Variante bitte hier klicken!

Mit Allradfahrzeugen verlassen Sie Muscat und fahren durch steinige Sandwüsten und saftig grüne Wadis (Täler). Am Weg liegen Bienenkorbgräber aus der bronzezeitlichen Magankultur. Sie halten am so genannten „Sinkhole" - einer früheren Höhle, deren Decke eingestürzt ist, wodurch ein tiefes Loch im Kalksteinplateau entstanden und man ins Meerwasser hinabblickt. An einer der Buchten verbringen wir unsere Mittagspause mit einem Picknick. Dann geht es weiter in das Wadi Shab, wo Sie einen Spaziergang am Bach entlang unternehmen. Wunderschöne Vegetation, Wasservögel und steil aufragende Felswände. Angekommen in der Stadt Sur, die bis heute von der Fischerei geprägt ist, unternehmen Sie einen Stadtrundgang/-rundfahrt. Rückfahrt nach Muscat und Übernachtung.

mehr »5.Tag: Die edlen Pferde des Sultans

Die königlichen Stallungen mit ihren prächtigen Pferden besuchen Sie am Vormittag. Nachmittag zur freien Verfügung, z.B. für den Strand. Übernachtung in Muscat.

mehr »6.Tag: Landwirtschaftlicher Fachtermin und Festungen

Besuch der Gulf Mushroom Products Company, der größten Pilzfabrik im Mittleren Osten. Sie liefert in die USA aber auch in den gesamten Mittleren Osten, Singapur & Malaysia. Große Produktpalette von Frischware bis hin zu Pilzen im Glas. Weiter geht es zur heißen Quelle Ain Thowara und zur prächtigen Lehmfestung Rustaq. Picknick Lunch, Übernachtung im Sohar Beach Hotel, einem schönen Strandhotel in der Heimatstadt Sindbads des Seefahrers.

mehr »

7.Tag: Landwirtschaftlicher Fachtermin und Freizeit am Strand

Besuch bei der SAOG (Oman Agriculture Development Company), eine Farm mit einer Größe von 800ha samt Milchviehbetrieb. Es werden auch Obst & Gemüse im großen Stil angebaut, 1978 gegründet. Rest des Tages zur freien Verfügung. Sie können diese am Strand verbringen, oder mal hinüber ins Städtchen spazieren. Auch hier gibt es eine große Festung zu sehen. Übernachtung in Sohar.

mehr »8.Tag: Amouage - die Wohlgerüche des Orients

Weihrauch, Sandelholz, Jasmin, Patchouli und Myrrhe: nicht alle dieser Grundstoffe werden im Oman selbst erzeugt (sehr wohl der Weihrauch!), doch sind sie durch die lange Seefahrtstradition schon seit Jahrhunderten in Gebrauch (Sindbad stammte aus der omanischen Stadt Sohar). In „Amouage" ist diese Tradition wieder auferstanden, ein fakultativer Ausflug kann uns heute zur Herstellung dieses Edelparfums führen. Abendessen in einem einheimischem Restaurant. Dann Transfer zum Flughafen zum Flughafen Muscat/Seeb und Heimflug via Doha. Ankunft am Heimatflughafen am nächsten Morgen.