Rumänien

Begegnungen mit deutsch-stämmigen Volksgruppen, deutscher Kultur und Architektur

 

Wir führen Sie auf den Spuren deutscher Volksgruppen zu interessanten Städten, Sehenswürdigkeiten und Landschaften in diesem abwechslungsreichen Land. Auf dem Programm stehen auch Begegnungen mit deutschstämmigen Gruppen.

mehr »Tag 1: Bukarest-Sinaia

Unser Weg führt uns durch das malerische Prahovatal mit seinen zahlreichen Wintersport- und Kurorten. Etwa 125 km entfernt von Bukarest erreichen Sie Sinaia. Es liegt in 800 m Höhe und ist landschaftlich eines der schönsten Regionen des Landes. Abendessen und Übernachtung in Sinaia.

mehr »Tag 2: Sinaia - Bran - Brsov

Neben der natürlichen Schönheit der kleinen Stadt, wird Sie das in Neo-Renaissance Stil, vom König Karl gebaute Pelesch-Schloss, beeindrucken. Heute ist es ein sehenswertes Museum mit Gemälden, antiken Möbeln und historischen Waffen. Eine weitere Attraktion des Ortes, ist das Sinaia Kloster, welches von dem Adligen Mihai Cantacuzino nach einer Pilgerfahrt in den Sinai gebaut wurde. Das Kloster ist im traditionellen Brancovenescu Stil erbaut und beherbergt ein Museum mit religiöser Kunst. Nach der Besichtigung setzen wir unsere Reise fort und fahren bergauf, durch wunderschöne Luftkurorte wie Azuga und Predeal. Am Mittag steht die Besichtigung des Draculaschlosses in Bran auf dem Programm. Bran ist eine Festung aus dem 14. Jahrhundert und wurde von einem Ritter errichtet. Neben der Burg befindet sich eine Freilichtausstellung mit alten Bauernhäusern, die das traditionelle Leben der Bauern zeigen. Am späten Nachmittag kommen Sie in Kronstadt an. Im Jahre 1244 erhielten die deutschen Kolonisten von König Andreas II., dem Vater der Heiligen Elisabeth von Thüringen, den sogenannten „Goldenen Freibrief", der ihnen mehr als fünf Jahrhunderte lang die demokratische Selbstverwaltung garantierte. Bei einem Stadtrundgang durch Kronstadt besichtigen Sie den Markt und die historischen Gebäude. Ein Höhepunkt wird die „Schwarze Kirche" sein, ein imposanter gotischer Bau aus dem 14. Jahrhundert, mit einer für ein evangelisches Gotteshaus ungewöhnlichen Sammlung orientalischer Teppiche. Abendessen und Übernachtung in Sinaia.

mehr »Tag 3: Brasov - Piatra Neamt

Heute entdecken Sie Tartlau (Prejmer) und Honigberg (Harman), zwei der herausragenden Festungen in Siebenbürgen. Weiter geht es durch die Bicazklamm, einem beeindruckenden Naturdenkmal mit mehreren, hundert Meter hohen Kalksteinwänden entlang dem Lacu Rosu (Roter See) nach Piatra Neamt. Abendessen und Übernachtung Piatra Neamt

mehr »Tag 4: Piatra Neamt - Humor

Fahrt nach Agapia und Besichtigung des größten orthodoxen Nonnenklosters Europas. Der mächtige Klosterkomplex von Neamt - unsere nächste Station - beherbergte einst eine weltberühmte Schule für Kalligraphie und Miniaturmalerei. Das Kloster ist das älteste des Moldaugebietes. Die imposante Klosterkirche besitzt zwar keine Außenfresken, dafür sind ihre Fassaden mit vielen kleinen Keramikscheiben verziert. Zu Zeiten des Fürstentums Moldau war dieses Kloster das wichtigste Kulturzentrum des Landes. Einige wunderschöne Ausstellungstücke sind im Klostermuseum zu sehen. Weiterfahrt nach Gura Humorului. Abendessen und Übernachtung in Humor.

mehr »

Tag 5: Die Moldauklöster

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der "Moldauklöster". Die Bukovina, eine kleine, in sich geschlossene Landschaft der Moldau, mit wunderschönen Bergen und Wäldern, wird als Wiege der rumänischen Orthodoxie betrachtet. In dieser herrlichen Naturlandschaft entstanden im 16. Jh. die bemalten Klosterkirchen. Sie sind mit reichen Freskenzyklen geschmückt, die in leuchtender Farbenpracht Innen- und Außenwände zieren und ein eindrucksvolles Bild des lebendigen Christentums der damaligen Zeit bieten. Wir besuchen die Klosterkirchen von Moldovita, Sucevita, Voronet und Humor. In Marginea sind wir bei den Töpfern zu Gast, die die berühmte Schwarzkeramik fertigen. Beim Abendessen und einem Glas Wein haben Sie die Möglichkeit, ein interessantes Gespräch mit den Vertretern des Deutschen Forums aus der Bukovina zu führen. Übernachtung im Hotel in Gura Humorului.

mehr »Tag 6: Gura Humorului - Cluj

Fahrt über die Pässe Mestecanis und Borgo (bekannt durch Bram Stokers Roman "Dracula") erreichen wir Transilvania (Siebenbürgen) wo wir zuerst in Bistrita (Bistritz) halten und die evangelische Kirche besichtigen. Weiterfahrt nach Cluj Napoca (Klausenburg) zur Besichtigung der Altstadt mit der im deutsch-gotischen Stil erbauten Sankt-Michaels-Kirche, der reformierten Kirche, der Schneiderbastei, dem Nationaltheater, der rumänischen Oper sowie der orthodoxen Kathedrale. Abendessen und Übernachtung in Cluj.

mehr »Tag 7: Cluj-Sighisoara-Sibiu

Wir setzen unsere Reise fort und fahren nach Tg Mures. Im Rahmen einer Stadtrundfahrt sehen wir den Kulturpalast (ungarischer Jugendstil), das barocke Teleki Haus und die reformierte Kirche aus dem 14-15. jh. Von Tg Mures ist es nur ein Katzensprung bis Sighisoara. In Sighisoara erwartet uns das schönste mittelalterliche Stadtbild des Landes - es war schon oft als Filmkulisse zu bestaunen. Der Stundturm, die Bergkirche und die Bergschule, die Türme und Mauern mit den Bastaien werden wir ebenso sehen, wie das Geburtshaus des späteren walachischen Fürsten Vlad Dracul, der als „Graf Dracula" in die Geschichte der Gruselliteratur und des Horrorfilms eingegangen ist. Anschließend erleben Sie eine Vorführung der sächsischen Folkstrachten und Tänze. Ihre Reise führt Sie zu dem ehemaligen Bischofssitz Birthälm mit einer hervorragend restaurierten Wehrkirche, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Der Weg geht durch eine fruchtbare Weingegend nach Medias, wo Sie eine der schönsten Kirchenburgen des Landes, die Margaretenkirche, die im 13. Jahrhundert errichtet wurde, besichtigen. Am Abend Ankunft in Sibiu (Hermannstadt - Kulturhauptstadt 2007) an. Abendessen und Übernachtung in Sibiu.

mehr »

Tag 8: Sibiu

In Siebenbürgen hat Hermannstadt auch bis heute noch den größten Anteil an deutschstämmiger Bevölkerung. Auf einem historischen Spaziergang im alten Stadtzentrum, sehen wir die engen Gassen, alte Handelshäuser, Palais, Kirchen und Türme, die uns an die alte deutsche Architektur erinnern und uns in eine vergangene Zeit der Zünfte zurückversetzen. Nachmittags treffen Sie Vertreter des Deutschen Forums und der evangelischen Theologie aus Hermannstadt. Fahrt nach Sibiel, ein kleines Dorf mit einer sehenswerten Sammlung von Hinter-Glas-Ikonen. Abendessen bei einer rumänischen Familie mit lokalen Spezialitäten. Übenachtung in Sibiu.

mehr »Tag 9: Sibiu - Bukarest

Wir verlassen Sibiu und besichtigen das Cozia Kloster aus dem 14. Jahrhundert. Es ist ein wertvolles Denkmal der Rumänischen Baukunst. Entlang des Olt-Flusses fahren Sie durch wunderschöne Orte, z.B. den Luftkurort Ramnicu Valcea mit seinem milden Vorgebirgsklima. Unser Weg geht durch den nördlichen Teil der Donauebene nach Bukarest. Auf einer Stadtrundfahrt lernen Sie die Hauptstadt Bukarests kennen. Auf dem Programm stehen u.a.: der Triumphbogen, das Königsschloss, die Stavropoleos-Kirche, der Parlamentspalast, Kathedrale des orthodoxen Patriarchats und der Patriarchenpalast. Abendessen und Übernachtung in Bukarest.